Start
über mich
Eigene Produkte
Hobbys
Gedichte 2014
Rezepte 2014
Homepage Heidrun
Gästebuch
interessante Links

SCHÜLERKONZERT 2013

Stadtbücherei Hagenbach - 21. Juni 2013

Gleich beginnt das Schülerkonzert.

Zu Beginn begrüßt
ein Flötentrio das Publikum.

Peter und Joel Bussem sowie
Monika Bögelspacher spielen
den “Tanz der Maikäfer”,
eine Komposition von Heidrun Paulus
 

Dann darf der jüngste Klavierspieler, der vierjährige Samuel Fillibeck, in die Tasten greifen.
Konzentriert und mit viel Freude erklingen
 zwei kleine Klavierstücke.
 

Auch Lana Riegel ist erst seit kurzer Zeit mit dem Klavier
vertraut. Sehr schön spielt sie ihre drei Stücke:

“Wenn wir marschieren”
“Grüßen wir den neuen Tag” und
“Morgen, morgen”.
 

Ein weiterer Neuling am Klavier ist Leonardo Karch.
Beherzt und temporeich träg er die Stücke
“Kleine Melodie”, “Treppauf-treppab” und “Wolgaschlepper” vor.

 

Die erste Solo-Querflötistin des Tages ist Sophia Fauter mit
“Banks of Ohio” und “Wiegenlied”, zwei Lieder, die sie mit sehr viel Gefühl vorträgt.

 

Vater und Sohn Bussem (Peter und Joel) zeigen, was sie gelernt haben.
 

Peter Bussem spielt mit viel Freude Klavier und Tenorflöte und Joel sowohl Sopranflöte (“Halli, hallo Halunken” und “Wir sind zwei Musikanten”) als auch Klavier (“Das Baseball-Spiel”, “Paladin” und “Die Stewardess”). 
 

Auch Monika Bögelspacher lernt Flöte. Ihr haben es die etwas tieferen Töne der Altblockflöte angetan. Gekonnt spielte sie das “Te deum”, auch bekannt als Eurovisionsmelodie. 
Heidrun Paulus benutzte den Anlass, um sich bei ihr für die Bereitstellung der Räumlichkeiten der Bücherei zu bedanken.

Sehr schön und technisch versiert, wie das Querflötentrio Melissa Löhle, Valeria Schmitt und Cosima Rupp (von links)
die Arie “Bald prangt der Morgen” aus Mozarts “Zauberflöte”  vorspielt
 

Einen richtig tollen Auftritt legt Esra Weber hin. Sie ist schon zum zweiten Mal dabei und spielt die “Kleine Parade” sowie einen Sonatensatz.

Eine weitere besonders talentierte Schülerin, Fanni Fillibeck, spielt gekonnt “Au clair de la lune” und ein Volkslied aus der Schweiz am Klavier sowie - auf ihrer Flöte - “Hörst du die Mühle” und ein Trompetenmenuett.

Mit einem “Pop-Dance” sowie dem “Wilden Ritt” sorgt Laura Calwer für Stimmung, wobei sie ihre Fingerfertigkeit unter Beweis stellt.

Neben ihrer Gesangskarriere möchte sich Dimitra Malamata auch am Klavier weiter entwickeln.
“In der Kirche” und “Cha-Cha-Cha”
sind ihre gut gelungenen Beiträge.
 

Charlotte Lässig und Adrian Rupp bei ihrem gemeinsamen Stück: “Schumanns “Soldatenmarsch”
 

Große Fortschritte hat Charlotte Lässig gemacht. Zusammen mit ihrer Lehrerin spielt sie “Die Gedanken sind frei” sowie “My Bonnie”.
Adrian Rupp hat sich an eine Eigenkomposition von Heidrun Paulus gewagt: “Plaisir” - und es war im wahrsten Sinne des Wortes eine Freude, ihm zuzuhören.
 

Konzentriert spielt Julian Schönenberg ein “Allegro” von Johann Nepomuk Hummel sowie ein Präludium von Johann Sebastian Bach, das enorme Fingerfertigkeit verlangte.

Ganz toll, mit welchem Herzblut sich Cosima Rupp ans Flöten macht. Neben Glucks “Reigen seliger Geister” erklingt “Il Lungomare”, eine weitere Eigenkomposition ihrer Lehrerin.

Leonie von Klaeden hat sich für ihren Vortrag “Scherzbold” und ein kleines Präludium ausgesucht, das ihr sehr schön gelungen ist.

Sophia Fauter ist beim “Testpilot” und vorallem mit Offenbachs “Can-Can” in ihrem Element und begeistert das Publikum.

Valeria Schmitt, talentierte Flötistin, brilliert mit Mozarts “Eine kleine Nachtmusik” und zeigt große Musikalität und Fingerfertigkeit.

Zum Abschluss musiziert Melissa Löhle. Am Klavier meistert sie souverän “Der Hubschrauber” und “Tarantella”, und mit ihrem Hauptinstrument Flöte glänzt sie mit der Eigenkomposition “Rondo Classico” und der Titelmelodie zu James Bond.

Heidrun Paulus dankt allen Schülern für ihr Mitwirken sowie Monika Bögelspacher für die schönen Räumlichkeiten der Bücherei und dem Männergesangverein Frohsinn für die Bereitstellung des Klaviers. 

Einen kleinen Hinweis an Schüler und Eltern konnte sie sich dann doch nicht verkneifen. Sie wünscht sich mehr Resonanz auf ihre Konzerteinladungen, denn dies sei auch für die Schüler Motivation, weiter an ihrem Können zu arbeiten.