Start
ĂŒber mich
Eigene Produkte
Hobbys
Gedichte 2014
Rezepte 2014
Homepage Heidrun
GĂ€stebuch
interessante Links


BNN  vom 04. 07. 2006
 

    Schwung und Schwermut

    Konzertabend in der Paul-Gerhardt-Kirche Beiertheim


    In einem Konzert in der Beiertheimer Paul-Gerhardt-Kirche (altes Stephanienbad) trat zu dem „Karlsruher Konzert-Duo" Reinhard Armleder (Violoncello) und Dagmar Hartmann (Klavier) - beide sind LehrkrĂ€fte am Badischen Konservatorium - die freiberuflich erfolgreich tĂ€tige Flötistin Heidrun Paulus. In feinem Zusammenspiel begann das Trio mit Johann Sebastian Bachs Sonate C-Dur, BWV 1033 fĂŒr Flöte, Klavier und Violoncello, deren schnelle SĂ€tze leicht und duftig, das Adagio klangschön und besonnen gespielt wurde. Spritzig, unbeschwert und frisch war der erste Satz (Allegro) aus dem Trio fĂŒr Flöte, Violoncello und Klavier (D-Dur, Hob XV/16) von Joseph Haydn angelegt und durchgefĂŒhrt.

    In Gemeinschaftsarbeit hatten 1853 Schumann, Brahms und dessen Freund Albert Dietrich eine Sonate fĂŒr Violine und Klavier unter der Bezeichnung „FAE-Sonate" („Frei, aber einsam") geschaffen. In diesem Konzert war zunĂ€chst der von Schumann verfasste zweite Satz in der Fassung fĂŒr Violoncello und Klavier das vom „Karlsruher Duo" in bestem Stilempfinden interpretierte „Intermezzo" zu hören, dem das schwung- voll und nervig wiedergegebene Scherzo von Brahms folgte. SpĂ€ter machte sich das 1923 entstandene dreisĂ€tzige Werk „Pohadka" („MĂ€rchen") von Leos JanĂ€cek fĂŒr die gleiche Besetzung apart aus. Mit viel GespĂŒr gab das Duo dieser fantasievollen, kontrastreichen Musik farbige GestĂ€lt.
    In dem romantisch-schwĂ€rmerischen Concertino fĂŒr Flöte und Klavier op. 107 der französischen Komponistin Cecile Chamanade (1857 bis 1944) ließ Heidrun Paulus ihr Instrument wunderschön aufblĂŒhen und reihte die schnellen LĂ€ufe virtuos zu wahren Perlenketten auf.
    Zum Beginn es zweiten Programmteils musizierte das Trio zwei aus „Acht StĂŒcke" op. 83 fĂŒr Flöte, Violoncello und Klavier von Max Bruch. Da war einem Andante in a-moll in klanglicher Ausgewogenheit Innigkeit, einem „Nachtgesang" auf schöne Weise Schwermut gegeben. Bei der abschließenden Bach-Sonate in g-moll, BWV 1020, war in PrĂ€zision auch hier die Schönheit des Werkes ins Auge gefasst. Nach herzlichem Applaus wiederholten KĂŒnstlerinnen und KĂŒnstler das Menuett aus Bachs C-Dur- Sonate.                                                    Christiane Voigt


Rheinpfalz vom  14. 06. 2006
 

 

    Unbeschwertes und klares Spiel

    HAGENBACH: Konzert mit dem Trio „Bach GMPH"


     

    > Bachsonaten contra Ballfieber -die zahlreichen Besucher im Alten Rathaus Hagenbach hatten sich mit der Gruppe „Bach GMPH" fĂŒr ersteres entschieden und wurden am Frei­tag im Alten Rathaus bei ihrem musi­kalischen Kontrastprogramm zur Fußball-WM nicht enttĂ€uscht.

    Kammermusik im Alten Ratssaal war bei sanft einfallender Abendsonne ein höchst harmonisches Arrangement. RĂ€umliche NĂ€he erlaubt es dem Ensemble vom ersten Ton an ihren Hörern zu vermitteln: „Wir spielen fĂŒr dich persönlich." Neben Werken von Loeillet, Carl Stamitz und Georg Philipp Telemann waren Kompositionen von Bach Schwerpunkt der VortrĂ€ge. In barocken Brokat gehĂŒllt (KostĂŒme: Gisela Buchlaub) vermittelten die Musiker mit den Sonaten, TriostĂŒcken und Konzerten mehr als einen Hauch des damaligen LebensgefĂŒhls, zumal der Konzertabend 1747 in dieser Form zwischen Friedrich dem Großen (Heidrun Paulus, Alt- und Querflöte), seiner begabten Schwester Anna Amalia (Etleva Mema, Geige) und dem Komponisten Bach (Georg Hepp, Cembalo) nach der Überlieferung wirklich stattgefunden haben könnte. Das harmonische Zusammenspiel des Trios klappte wie selbstverstĂ€ndlich; intensive Spielfreude, klare Ausdrucksformen   und  differenzierte   Technik  bestimmten das Spiel.

    Nach dem Auftakt eines unbekannten Komponisten erklangen leicht und souverĂ€n die TriostĂŒcke und das Allegro aus Bachs Konzert a-Moll. Die Flöte hielt mit sorgsam ausgespielten Trillern immer wieder innige Zwiesprache mit dem samtigen Ton der Violine, und dezent begleitender Dritter im Bunde war das Cembalo. Mal war es die einfĂŒhlsame Melancholie des Largo von John Loeillet, das die Zuhörer in Bann zog, mal faszinierte mit perlenden LĂ€ufen und lebhafter Dynamik die von Carl Stamitz komponierte Triosonate F-Dur. Oder man erfreute sich am Glanz der ĂŒbermĂŒtigen Heiterkeit und Bewegtheit der Menuette. Die in   Tönen    eingefangenen   Stimmungen waren eingewoben in das Spiel einer mal mit wildem Temperament, mal engelsgleich sanft spielenden Flöte, in die zart schmelzende Unbeschwertheit der Violine und in die Klarheit der CembaloklĂ€nge. Auch die galant heitere Sonate von Georg Philipp Telemann war gleichsam eine Ode an die Leichtigkeit des Seins, fĂŒr die das Publikum begeisterten Beifall spendete und mehrfach seine Freude an diesem Kontrastprogramm zum Fußball versicherte, (bp)

 

     

     


Schwetzinger Zeitung vom  16. 03. 2006
 

 

     

 

    Schönes Ebenmaß in Tongebung 

    Konzert in der evangelischen Stadtkirche / Liebe und Neubeginn

    Es war ein echter WohlfĂŒhlabend, herausragend aus dem Gewirr manchmal bizarrer Wellness-
    Angebote dieser Tage. Erlesen waren die Zutaten, und von feiner Hand aufbereitet.
    "FrĂŒhlingserwachen und Bergpredigt" hatte Kantor Detlev Helmer das kleine Kammerkonzert
    in der Kirche ĂŒberschrieben. Die etwa 50 Zuhörer, die den eiswindigen Hinweg nicht gescheut
    hatten, gingen nach einer Stunde berĂŒhrender Musik warmen Herzens nach Hause.

    Die Botschaften des Abends waren Liebe und Neubeginn. Wie Perlen reihten sich die zumeist
    knappen Kompositionen aneinander, bildeten Kontraste und fĂŒgten sich im Ganzen doch
    harmonisch zueinander. Zwei Meisterinnen ihres Faches und zugleich ideale Partnerinnen
    (Heidrun Paulus, Querflöte, und Sabine BornhĂ€user, Sopran) hatte Kantor Helmer fĂŒr diese
    Abendmusik gewinnen können.

    Den barocken Rahmen fĂŒr das ausgewogene Programm bildeten, zum Lobpreis der
    Schöpfung, zwei zierlich musizierte "Deutsche Arien" fĂŒr Sopran,Flöte und Orgel von Georg
    Friedrich HÀndel. Dazwischen standen kleine Kunstwerke der SpÀtromantik. Mit
    silbermattiertem Ton gestaltete Heidrun Paulus Gabriel Faurés stimmungsvolle "Sicilienne,
    Piéce und Berceuse" sowie das rhythmisch und farblich reizvolle"Mouvement" von Jean
    Langlais. In die arkadische Welt des bocksfĂŒĂŸigen Waldgottes Pan - im Schlossgarten hĂ€tte
    man der Musik lauschen mögen - entfĂŒhrte die sensible Flötistin mit Claude Debussys
    berĂŒhmten SolostĂŒck "Syrinx". Es ist eine lichtdurchflutete Komposition, in der die Stimmen
    der Natur panflötengleich verdichtet werden.

    Mit schönem Ebenmaß der Tongebung interpretierten die beiden Solistinnen Albert Roussels
    musikalische EinfÀlle zum Thema "Himmel, Luft und Erde". In das Programm eingebunden
    waren christliche Kernaussagen. Als Schwetzinger ErstauffĂŒhrung erklang der Zyklus "Die
    Bergpredigt" von Burkhard Kinzler (*1963). Die Sopranistin verlieh den Worten aus Jesu
    Bergpredigt anrĂŒhrende Klarheit und Strenge. Die emotionalen Akzente liegen im
    anspruchsvollen Orgelpart. Abgerundet wurde das Programm mit einem schlichten Liedsatz
    "Gott ist die Liebe" von Johannes Matthias Michel (*1963) und mit einer Kantate von Georg
    Philipp Telemann, in deren Mittelteil - eher ungewöhnlich - ein "Vater-unser"-Rezitativ steht.

    FĂŒr den abschließenden Beifall bedankten sich die drei KĂŒnstler mit einer anrĂŒhrenden
    Liedkomposition des Kirchenmusikers Kurt Enßle (*1957): "Unsere Zeit in Deinen guten HĂ€nden".